Therapie: Mit Englisch gegen Depressionen

Englisch sprechen wird oft als Arbeit empfunden, dabei kann es  - richtig praktiziert - sogar therapeutisch gegen Depressionen helfen, und zwar auch dann, wenn Sie gar kein Englisch sprechen. Wie das funktioniert und warum, das erfahren Sie in diesem Artikel:

Wie hilft Englisch bei Depressionen?

Als therapeutisches Mittel eingesetzt, kann das Sprechen einer Fremdsprache eine enorme Erleichterung für die Seele darstellen. Dabei ist es unerheblich, wie gross oder klein Ihre Sprachkenntnisse sind. Es funktioniert so: Wenn Sie Englisch hören, nachsprechen oder selbst sprechen, ist das "Skript" in Ihrem Kopf, das z.B. für Depressionen verantwortlich ist, abgeschaltet. Ein Beispiel: Wenn Sie depressiv sind, wird der folgende Satz laut ausgesprochen wenig bei Ihnen bewirken: "Ich fühle mich gut". Wenn Sie den gleichen Satz auf Englisch laut aussprechen, werden Sie sich wahrscheinlich anders - vielleicht sogar besser - fühlen: "I feel good". Achten Sie dabei auf Wahrnehmungen in Ihrem Körper: Englisch "schwingt" anders als Deutsch, es ist weicher, einfacher und emotionaler und bewirkt oft, dass man sich freier fühlt als in Deutsch. Hinzu kommt, dass es leichter ist, in einer Fremdsprache über emotionale Probleme zu sprechen (wenn Sie Englisch bereits können). Falls Sie Anfänger sind: Kein Problem - dann lernen Sie die Sprache in der Therapie gleich nebenbei mit.

 

Warum funktioniert Englisch als Therapie bei Depressionen?

Weil Sie in einer fremden Sprache die Möglichkeit haben, sich aus Ihrem Gedanken- und Gefühlskonstrukt vorübergehend zu befreien. Eine Stunde Englisch - richtig angewendet - kann Ihnen das Gefühl von Erleichterung und innerem Abstand zu Ihren Problemen ermöglichen. Darüberhinaus lassen sich oft mit Hilfe der englischen Sprache Lösungen für Konflikte oder Antworten auf Fragen finden, die man in Deutsch nicht findet. Es ist so, als ob Sie eine Reise machen - dabei findet man auch oft Abstand, Erleichterung und kann sich innerlich neu ordnen. Englisch als therapeutisches Mittel steckt dabei noch in den Kinderschuhen und wird bisher nur sehr wenig eingesetzt. Meiner Ansicht nach ist dies ein Fehler, denn es kombiniert eine therapeutische Heilbehandlung mit dem überaus angenehmen Nebeneffekt des Erlernens oder Verbesserns einer Fremdsprache. Bessere Englisch-Kenntnisse stellen für viele Menschen eine Möglichkeit dar, einen besseren Job zu bekommen, eine lang ersehnte Auslandsreise zu machen oder einfach zu mehr Selbstbewusstsein zu kommen. Es lohnt sich also auf jeden Fall, diese Therapieform für sich einmal auszuprobieren!

 

Wenn Sie Interesse an einem Probetermin haben, dann kontaktieren Sie mich gerne - und falls Sie nicht in Hamburg leben: Ich arbeite auch online/via Skype oder über das Telefon. Hier erfahren Sie mehr zu meiner Methode: Englisch als Therapie.

 

Zum Weiterlesen: Online Psychotherapie: Die intelligente Art, für sich zu sorgen.

 

Ich schreibe regelmässig über das Thema Psychotherapie & Fremdsprache. Hier können Sie meinen Blog abonnieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0