· 

Angst vor dem Deutsch reden: 3 typische Gründe

3-ursachen-fuer-deutschangst

Hast du Schwierigkeiten, Deutsch zu sprechen? Fühlst du dich dabei schlecht und hast vielleicht sogar Angstgefühle, weil du denkst, dass du nicht gut genug bist? Lies hier, was die häufigsten Gründe für Deutschangst sind:

1. Mangelndes Vertrauen in den eigenen Wert

Mangelnder Selbstwert ist ein häufiger Grund für eine Fremdsprachen Phobie. Speziell beim Sprechen der Deutschen Sprache erleben viele ausländische Menschen starke Unsicherheit, weil sie glauben, dass von ihnen perfekte Sprachkenntnisse erwartet werden. Die deutsche Mentalität ist geprägt von Perfektionismus, Leistungsdrang und hohen Erwartungen. Viele Ausländer glauben, dass in Deutschland die Eigenschaften Fleiß, Ausdauer und Disziplin hoch geschätzt werden. Aus einer solchen Wahrnehmung kann schnell das Gefühl entstehen, 'nicht gut genug' zu sein, wenn man kein fließendes Deutsch spricht. Viele der Klienten, die mit mir arbeiten, weil sie Angst haben, Deutsch zu sprechen, befürchten, als 'faul' oder 'undiszipliniert' zu gelten, wenn ihr Deutsch nicht perfekt ist. Sie glauben oft, dass sie weniger Wert sind, wenn sie die Sprache nicht perfekt beherrschen und dass sie ihren Platz in Deutschland deshalb weniger verdienen. Die Arbeit am eigenen Selbstwert steht somit oft an erster Stelle, wenn ich eine Angst vor dem Deutsch reden therapeutisch behandele.

2. Angst vor Vorurteilen

Leider gibt es auch in Deutschland jede Menge (allerdings oft nicht böse gemeinte) Vorurteile gegen ausländische Menschen. Niemand möchte jedoch gerne in eine Kategorie gesteckt werden, sobald er den Mund aufmacht - genau das passiert aber häufig in Deutschland. Wenn dann ein Mensch von Natur aus sehr stolz ist, wird er vielleicht das Sprechen der deutschen Sprache und die damit verbundene Vorverurteilung aus gutem Grund vermeiden und vielleicht sogar Angst empfinden, sich auf Deutsch auszudrücken. Diese Menschen versuchen dann, erst perfekt in Deutsch zu sein, damit sie einer Vorverurteilung aus dem Weg gehen können. Dies verursacht jedoch oft soviel Druck, dass daraus eine Deutschangst entstehen kann. Die Lösung liegt in einem solchen Fall darin, Vorurteilen die Macht zu entziehen, indem man ihnen keine Bedeutung mehr beimisst. Man muss lernen, den eigenen mentalen Fokus auf etwas anderes zu lenken und sich von dem Gedanken zu lösen, dass andere Menschen die Macht haben, einen in eine Kategorie zu stecken - beziehungsweise ihnen dies einfach zu erlauben. Denn dann ist man frei und oft ist das Deutsch sprechen dann einfacher.

3. Übergrosser Wunsch, dazu zu gehören

Viele Ausländer kommen nach Deutschland und haben nur einen einzigen Wunsch: Sie wollen sich so schnell wie möglich integrieren. Sie wollen arbeiten, Freunde finden, vielleicht eine Familie gründen - und dazu gehören. Das erfordert jedoch Sprachkenntnisse. Das Erlernen der deutschen Sprache gilt als Schlüssel zur Integration und manchmal ist der Wunsch, dazu zu gehören außerordentlich groß, was Schwierigkeiten nach sich ziehen kann. Ein übergroßer Wunsch, dazu zu gehören, kann aus der Kindheit stammen, wenn man z.B. innerhalb der Familie ein Außenseiter war oder in der Schule nicht so richtig Anschluß gefunden hat. Ein solcher Mensch wird dann dem Erlernen der deutschen Sprache eine zu große Bedeutung beimessen und er wird gleichzeitig Angst haben, wieder dieselbe Ausgrenzung zu erfahren, wenn er die deutsche Sprache nicht perfekt beherrscht. Aus diesem Glauben, 'ich muss gut Deutsch sprechen, um dazu zu gehören' kann ein Gefühl von Überforderung entstehen, das sich dann in einer Angst, Deutsch zu sprechen, äußert. Die Deutschangst ist dann ein Abwehrmechanismus der Psyche, um den Schmerz der Ausgrenzung nicht noch einmal zu erleben. In einem solchen Fall muss der Wunsch, dazu zu gehören zunächst aufgegeben werden und die Selbstakzeptanz gefördert werden, damit der Betroffene innerlich frei und unabhängig agieren kann. Mit einer soliden Selbstakzeptanz und genug Selbstliebe wird man automatisch in jeder Gesellschaft akzeptiert und gemocht und man gehört dann automatisch dazu. Die Reihenfolge muss jedoch so sein: Ich muss erst mich selbst mögen, so wie ich bin - dann werde ich auch von anderen gemocht und dann gehöre ich dazu. Selbstakzeptanz und Selbstliebe sind wichtige Voraussetzungen, um eine Fremdsprache sicher und angstfrei zu sprechen, und eine Therapie kann helfen, diese beiden Dinge zu fördern und zu entwickeln.

Hast du Angst, Deutsch zu sprechen?

Ich bin Natalie Marby und ich arbeite therapeutisch mit Menschen, die sich nicht trauen, eine Fremdsprache zu sprechen, weil sie fürchten, nicht gut genug zu sein, nicht akzeptiert zu werden oder weil sie eine mentale Blockade beim Sprechen haben. Wenn du zu diesen Menschen gehörst, dann schau doch einmal auf meine Webseite, dort erfährst du mehr zu meiner Arbeit: Therapie bei Angst vor dem Deutsch reden. 

Mehr Informationen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0