Wie entsteht eine Barriere, Englisch zu sprechen?

Eine Englisch-Barriere entsteht meist im Laufe eines Lebens und schleichend. Hier beschreibe ich einen typischen Verlauf:

Der Auslöser

In den meisten Fällen gibt es irgendwann im Leben einen Auslöser für eine Englisch-Sprachbarriere. Das kann ein unangenehmes Erlebnis in der Schule sein - z.B. wenn man vor der gesamten Klasse vom Lehrer lächerlich gemacht wird. Oder man hat in der Kindheit schlechte Erfahrungen damit gemacht, auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Dann kann sich der Gedanke festsetzen: "Ich muss alles alleine schaffen" und das führt dazu, dass Englisch zu einem Einzelkampf wird. Eine weitere Möglichkeit ist, dass man von seinem Elternhaus unter Leistungsdruck gesetzt wurde, daraus kann sich die Formel "Ich werde nur geliebt, wenn ich perfekt bin" entwickeln. Es gibt unzählige Ursachen für Englisch-Blockaden, aber sie kreisen meist alle um die zentralen Themen Leistung, Schwäche und verletzte Gefühle.

 

Die Strategie

Um nicht wieder mit denselben Gefühlen konfrontiert zu werden, entwickeln Menschen eine Strategie, die sie davor bewahrt, noch einmal in die gleiche ursächliche Situation zu kommen. Wurde man beispielsweise vor der ganzen Klasse lächerlich gemacht, wird man solche Situationen - wie z.B. Präsentationen vor grossen Gruppen - vermeiden. Oder man entwickelt eine Unfähigkeit, andere um Hilfe zu bitten. So unterschiedlich wie die Auslöser sind, so unterschiedlich sind die Strategien, um nicht noch einmal in die gleiche Situation zu kommen. Meist handelt es sich bei diesen Strategien im Kern um Vermeidung, Isolation und Einschränkung.

 

Die Verselbständigung

Im Laufe eines Lebens "verschwimmt" die Ursache vor dem inneren Auge und wird vielleicht nicht mehr mit der Englisch-Barrierre direkt in Zusammenhang gebracht. Daraus entwickelt sich dann etwas, das ich Verselbständigung nenne: Die Barriere, Englisch zu sprechen schwebt im "luftleeren Raum" und kann keiner Ursache mehr zugeordnet werden. Man versteht überhaupt nicht, wieso man solche Probleme mit Englisch hat. Es erfordert dann meist die Hilfe eines Therapeuten, um die aktuellen Gefühle als ein Überbleibsel aus der Vergangenheit zu erkennen. In meiner Therapie muss ich jedoch gar nicht in die Vergangenheit zurückgehen, um zu erkennen, worum es geht: Das, was sich zwischen Therapeut und Klient abspielt, reicht meist schon aus, um das Problem zu analysieren und dann auch zu lösen.

 

Die Lösung

Die Lösung einer tiefsitzenden Englisch-Barriere passiert meist dann, wenn man die alten, schmerzhaften Gefühle noch einmal bewusst durchlebt. Wichtig hierbei ist, dass daraus im Gegensatz zu früher eine positive neue Erfahrung entsteht. Dann kann sich die alte Erfahrung sozusagen "zur Ruhe setzen".

 

Wenn Sie unter einer Englisch-Sprachbarriere leiden, kontaktieren Sie mich gerne per Email oder telefonisch: (040) 46090233. Ich helfe Menschen, die unter Fremdsprachen-Angst oder anderen seelischen Problemen leiden. Hier erfahren Sie mehr über mich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0