Was macht einen guten Englisch Trainer aus?

5-kriterien-fuer-guten-englisch-kurs

Egal ob für ein Unternehmen oder privat: Es sind aus meiner Sicht immer wieder die gleichen 5 Kriterien, die darüber entscheiden, ob sich ein Englischkurs am Ende lohnt. Lesen Sie hier, welche das sind:

1. Der Trainer muss sich dem Tempo des Teilnehmers anpassen

... und nicht umgekehrt. Denn wenn ein Englischtrainer (gerade am Anfang) zu schnell spricht und keine Rücksicht darauf nimmt, dass der andere gar nicht mitkommt, entsteht im Schüler eine Abwehr. Aus dieser negativen Haltung kann kein Lerneffekt enstehen, es entwickelt sich dann eine Abwehr gegen Englisch.

 

2. Der Trainer muss dem Schüler Raum geben

... und zum Beispiel warten können, bis dieser einen Satz beendet hat, auch wenn es mal ein bisschen länger dauert. Zu schnell ein Wort zu liefern, zu schnell zu korrigieren oder den Satz zu vervollständigen, ist fatal. Damit nimmt der Trainer dem Schüler die Möglichkeit, es selbst hinzukriegen und damit ein positives Englischerlebnis für sich zu verbuchen. Suchen Sie unbedingt nach einem Trainer, der die Geduld aufbringt, zu warten.

 

3. Der Trainer muss verstehen, was es heisst, eine Fremdsprache zu sprechen

Gerade bei Englischlehrern ist das Verständnis für eventuelle Sprachhemmungen wenig vorhanden, denn sie sprechen selbst oft keine Fremdsprache. Es ist jedoch sehr wichtig, zu verstehen, was in einem Menschen vorgeht, der eine fremde Sprache spricht, wenn man sie ihm beibringen will. Beim Englisch sprechen ist das Selbstbewusstsein sofort fragiler, die Schutzmechanismen sind schwächer, und Ängste können hochkommen - zum Beispiel, wenn man eine Vokabel nicht schnell genug findet. Es ist von enormem Vorteil, einen Trainer zu buchen, der eine weitere Fremdsprache spricht (oder einfach nur eine Zeitlang gelernt hat), denn ein solcher Trainer wird automatisch den Fokus auf die Stärken der Schüler setzen und nicht auf vermeintliche Schwächen wie kleine Grammatikfehler oder falsche Vokabeln.

 

4. Der Trainer sollte die Liebe zu Englisch fördern, nicht die Abneigung

Abneigung wird gefördert durch langweiligen, durchstrukturierten Grammatik- und Vokabelunterricht. Die Liebe zu Englisch wird gefördert durch einen lebendigen, zwischenmenschlichen Austausch zwischen dem Trainer und seinem Schüler. Suchen Sie nach einem Trainer, den Sie mögen und der ein kreatives Unterrichtskonzept anbietet, das er selbst spannend findet - dann werden Sie Englisch schnell lieben lernen.

 

5. Der Trainer sollte Deutsch sprechen können

... denn wenn er kein Deutsch spricht, sind Sie als Schüler in einer vollkommen ausgelieferten Situation. Es ist sehr verbreitet, nach einem "native speaker" zu suchen, aber was dabei vergessen wird, ist, dass das viele Nachteile in der Kommunikation mit sich bringt und im Schüler enormen emotionalen Stress verursachen kann, der wiederum dazu führt, dass der Sprachkurs am Ende gar nichts bringt.

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby, Therapeutin in Hamburg mit dem Schwerpunkt Englisch Angst/Englisch Phobie. Ich arbeite auch mit Nicht-Hamburgern über das Telefon, hier erfahren Sie mehr: Überwindung von Panik beim Englisch sprechen.

 

Zum Weiterlesen: Kleiner Englisch-Test: 5 Sätze über das schöne Wetter.

 

Hier können Sie meinen Blog abonnieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0