Englisch Phobie: So erkennen Sie mentale Blockaden bei Kollegen

Menschen, die an Englisch Blockaden leiden, sind sehr erfinderisch, wenn es darum geht, ihre Ängste vor den Kollegen geheim zu halten. Hier 5 typische Symptome und Tipps, wie Sie als Kollege helfen können:

 

#1: Plötzliches Fehlen bei englischen Meetings

Menschen mit Englischangst gehen, wenn möglich, gar nicht erst hin. Sie finden fadenscheinige Gründe oder lassen sich vertreten. Ich wundere mich immer wieder, wie wenig das in Unternehmen auffällt.

 

#2: Nicht ans Telefon gehen

Es klingelt und klingelt und der Kollege geht nicht ran? Scheint so vertieft in seine Arbeit, dass er das Klingeln nicht hört? Vermutlich blinkt auf dem Display eine Auslandsnummer. Werden Sie hellhörig, wenn Sie das häufiger registrieren. Eine vorsichtige Frage unter vier Augen schafft dem Betroffenen oft große Erleichterung. Trauen Sie sich, den Kollegen darauf anzusprechen, aber gehen Sie sicher, dass Sie ihn nicht noch mehr beschämen. Seien Sie einfühlsam, nicht kritisierend. Er hat mit seinen Ängsten schon genug schlaflose Nächte und fühlt sich vermutlich mit seinem Problem auch sehr allein.

 

#3: Sprachkurse, Sprachkurse, Auslandsaufenthalte und nochmal Sprachkurse

Ein typisches Zeichen für eine Englisch Phobie ist es, immer wieder Sprachkurse zu besuchen, in der Hoffnung, dass sich die Englisch Angst dadurch irgendwann legt. Dabei ist das ein "Schrauben am falschen Ende", denn Sie können noch so viele Vokabeln und Grammatikregeln beherrschen, wenn Sie eine tiefsitzende psychische Blockade beim Englisch sprechen haben, dann nützen Ihnen Sprachkurse gar nichts. Falls Ihnen auffällt, dass ein Kollege sehr viele Englischkurse besucht und Englisch aber nicht spricht, dann könnte (es muss nicht!) eine Sprachblockade vorliegen. In jedem Fall hilft es, das Thema Englischangst anzusprechen. Erstaunlicherweise sind die meisten Betroffenen wirklich froh, wenn sie endlich darüber reden können.

 

#4: Verändertes Sozialverhalten

Wenn ein Kollege, der sonst sehr redselig und offen ist, plötzlich in Englisch verstummt, sich ablehnend sogar unkooperativ verhält, könnte das auch ein Heinweis auf Englisch Ängste sein. Diese Menschen bleiben dann den Team-Events fern, gehen nicht mehr mit den Kollegen zur Mittagspause, weil dort vielleicht Englisch gesprochen wird und verhalten sich insgesamt plötzlich eher introvertiert. Das sollte für Vorgesetzte, aber auch für Kollegen, ein Alarmsignal sein. Sprechen Sie es, wenn möglich, vorsichtig an. Es gibt Hilfe für psychische Englisch Blockaden (mehr dazu im nächsten Abschnitt).

 

#5: Körperliche Anzeichen

Englischangst wird meist von Panik Reaktionen begleitet, die vor allem körperlich sind: Hochroter Kopf, schweissnasse Hände, sich unruhig auf dem Stuhl hin und herbewegen oder Zittern bis hin zum Wegbrechen der Stimme sind solche Anzeichen. Im Betroffenen selbst spielt sich meist viel mehr ab: Herzrasen, Magenprobleme, Schwindel oder starke Kopfschmerzen sind nur einige der vielen Symptome, die eine Englisch Phobie begleiten. Die Betroffenen können diese körperlichen Reaktionen überhaupt nicht steuern und fühlen sich dann in Meetings zum Beispiel vollkommen hilflos, beschämt und überfordert. Wenn Sie so etwas beobachten, zögern Sie nicht, den Kollegen später vorsichtig darauf anzusprechen. Weil Englisch Phobie immer noch ein Tabu ist, traut sich keiner, den anderen darauf anzusprechen, aus lauter Angst, ihn zu verletzen oder schulmeisterlich zu wirken. Gegen die Angst, Englisch zu reden, gibt es eine sehr wirksame therapeutische Methode, die ich seit vielen Jahren erfolgreich anwende. Diese Arbeit biete ich für Menschen ausserhalb von Hamburg auch per Telefon an. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Therapie bei Angst vor dem Englisch reden.

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby, Englisch-Deutsche Therapeutin in Hamburg. Ich arbeite mit vielen Menschen aber auch über das Telefon. Schwerpunkte meiner Arbeit sind Fremdsprachenangst, bilinguale Paartherapie und englischsprachige Psychotherapie.

 

Zum Weiterlesen: 2 Tipps für Chefs zum Umgang mit Englisch Verweigerern.

 

Hier können Sie meinen Blog abonnieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0