"Englisch reden vor anderen machte mir Angst"

Dies ist ein Erfahrungsbericht von Alexandra K., Inhaberin eines Kosmetikinstituts, die 9 Monate lang meine Therapie besucht hat: "Mein Mann und ich reisen sehr gerne und wir treffen dabei oft auf englischsprachige Menschen. Vor der Therapie bei Frau Marby war es so, dass ich nie ein Problem damit hatte, ...

 ... Englisch zu sprechen - solange es sich dabei nur um meinen Mann, mich und eine weitere Person handelte. Ich habe mich irgendwie durchgewurschtelt oder zwischendurch einfach meinen Mann reden lassen. Sobald wir aber mehr als drei waren, ging bei mir gar nichts mehr, ich bekam Angst und war einfach still. Manchmal stundenlang. Nachher hat mein Mann mich immer gefragt, was denn los gewesen sei - ich konnte es nicht erklären, fühlte nur eine Riesenangst vor irgendwas. Es war mir auch sehr peinlich, ich wusste ja, dass mein Verhalten sehr unhöflich wirkte. Ich wünschte mir nichts sehnlicher, als diese Angst loszuwerden. In Deutsch bin ich ein offener, kommunikativer Mensch, aber in Englisch war ich ein "Nichts", so kam es mir jedenfalls vor.

 

Ich nahm normale Einzelstunden in Englisch, aber das half nichts. Ich hätte im Grunde einen Englisch-Gruppenkurs besuchen sollen, aber dazu war meine Angst vor Gruppen zu groß. Ich saß total in der Falle und gab eines Tages bei Google den Begriff "Englisch-Hemmungen" ein - und da stieß ich auf Frau Marbys Seite, wo ich dann auch Hilfe fand. In der Therapie haben wir viele Rollenspiele gemacht und zum Beispiel Köpfe aus Papier auf Stühle geklebt, so dass ich tatsächlich den Eindruck hatte, da sitzen andere Menschen, die mich angucken.

 

Was mir am meisten geholfen hat, war die Analyse meiner Gedanken und Gefühle im Zusammenhang mit Gruppen. Ich habe erkannt, dass es ein alter Komplex war, der mich so blockierte. Ich habe ursprünglich eine Ausbildung zur Kosmetikerin gemacht und mir in dreissig Jahren ein erfolgreiches Institut aufgebaut. Ich habe aber lange gegen Vorurteile kämpfen müssen, was meinen Beruf als Kosmetikerin betraf. Ich hatte oft das Gefühl, das Menschen auf mich herabblickten. Englisch hat diese alten Gefühle wieder aktiviert, nach dem Motto "Guck mal, die kann ja noch nicht mal richtig Englisch, aber sie ist ja auch nur eine kleine Kosmetikerin". In Gruppen konnte ich mich ja nicht so zeigen, da nahm man (so dachte ich) nur mein Englisch wahr und sonst nichts. Frau Marby hat mir gezeigt, wie ich mit diesen blockierenden Gedanken und Gefühlen umgehen kann und mich somit nicht von der Angst beherrschen lasse. Es sind auch viele Tränen geflossen, aber das war auch wichtig.

 

Heute habe ich keine Probleme, vor mehreren Menschen Englisch zu sprechen. Die Stunden bei Frau Marby haben alte Denkmuster in mir gelöst und mir eine neue Freiheit gegeben, mich nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich gegenüber anderen zu behaupten."

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0