Vorsicht - Tappen Sie beim Englisch Sprechen nicht in diese 3 Fallen

Es gibt 3 typische Fallen, in die man beim Englisch Sprechen schnell tappt - und dann geht schlimmstenfalls gar nichts mehr. Lesen Sie hier, welche das aus meiner Sicht sind:

 

1. Indirekte Rede

Wenn Sie erzählen wollen, was jemand gesagt hat, dann machen Sie nicht den Fehler, zu versuchen, folgendes im Kopf zu übersetzen: "XY hat gesagt, dass er das und das toll findet (usw.)..."  Das ist viel zu kompliziert und bringt Sie in Bedrängnis, wenn Sie aufgeregt sind. Es geht auch leichter: Sagen Sie einfach direkt, was jemand gesagt hat, z.B. "XY hat gesagt: "Ich finde es toll, dass..." (usw.)"

 

2. Fragen

Fragen zu stellen ist für Englisch-Anfänger schwierig, weil Fragen im Englisch ganz anders aufgebaut sind als im Deutschen. Machen Sie es sich leicht und stellen Sie eine Frage einfach anhand der Betonung. Zum Beispiel: Wenn Sie fragen wollen, ob jemand einen Kaffee möchte, fragen Sie nicht "Möchtest du einen Kaffee?" (Do you want a coffee?), sondern sagen Sie einfach "Du möchtest einen Kaffee" (You want a coffee) und hängen Sie hinten von der Betonung her ein Fragezeichen dran :) Das ist zwar kein perfektes Schulenglisch, aber im normalen Alltag volllkommen OK.

 

3. Relativsätze

Ein Relativsatz ist zum Beispiel dieser Satz: "Der Kaffee, den ich gerade gekauft habe" - also ein Satz, der eine Eigenschaft von etwas angibt. Vermeiden Sie so etwas unbedingt am Anfang! Sagen Sie stattdessen lieber so etwas wie "Ich habe gerade einen Kaffee gekauft, und er (z.B. schmeckt mir nicht)". Das ist in Englisch einfach (I just bought a coffee and I don't like it). Viele Deutsche bereiten sich mit Relativsätzen Schwierigkeiten, mein Rat wäre - gerade am Anfang - so etwas komplett zu vermeiden.

 

Ihnen gefallen diese Ratschläge? Hier können Sie meinen Blog abonnieren. Oder schauen Sie doch mal in den Blog-Bereich Small talk, da finden Sie weitere hilfreiche Tipps rund um Englisch-Konversation.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0