3 kleine Helfer, um täglich das Englisch zu verbessern

jeden-tag-englisch-verbessern-3-tipps

Eine Fremdsprache lernt man am besten durch tägliches Üben. Hierfür empfehle ich drei kleine Helfer - welche das sind, lesen Sie hier:

 

1. Für die Aussprache: Die LEO App

LEO ist ein kostenloses Online Wörterbuch mit vielen Zusatzfunktionen (Vokabeltrainer, Foren etc.). Besonders hilfreich finde ich es für die Aussprache: wenn man zwischendurch mal schnell wissen will, wie man ein Wort ausspricht, klickt man einfach auf den Pfeil neben dem englischen Wort und kann sich die Aussprache anhören. Ich bin ein Fan von dieser App, weil der Sprecher Brite ist und ein exzellentes britisches Englisch spricht. Mein Tipp: Hören Sie sich das Wort mehrmals hintereinander an und finden Sie gedanklich ein Bild dazu. Dann lernen Sie das Wort ganz schnell.

 

2. Zum Vokabellernen: Der ZAHNPUTZZETTEL

Wenn Sie gerade einen Englischkurs besuchen und es Vokabeln gibt, die Sie gerne verinnerlichen möchten, dann probieren Sie mal das hier: Nehmen Sie einen kleinen Zettel und schreiben Sie darauf ein paar englische Worte (möglichst ohne deutsche Übersetzung und nicht mehr als fünf). Diesen Zettel stellen (oder klemmen) Sie sich in Ihr Zahnputzglas oder an den Badezimmerspiegel - oder halt irgendwo sichtbar ins Bad. Jeden Morgen, wenn Sie sich die Zähne putzen, wird Ihr Blick automatisch auf diesen Zettel gehen. Spielen Sie mit den Worten, formen Sie Sätze - alles ohne Anstrengung. Ich garantiere Ihnen, nach drei Tagen haben Sie diese Worte verinnerlicht. Dann können Sie den Zettel gegen neue Wörter austauschen. Sie werden erstaunt sein, wie schnell und leicht Sie mit dieser Methode englische Vokabeln lernen. (PS: Ich empfehle immer, ohne deutsche Übersetzung zu lernen, aber mit funktioniert es natürlich auch)

 

3. Für fliessenderes Sprechen: Der WARTE-FLOW

Wann immer Sie mal irgendwo ganz kurz warten müssen (so kurz, dass sich der Griff zum Handy nicht lohnt, z.B. an der Supermarktkasse oder in der U-Bahn kurz vor dem Aussteigen), dann machen Sie doch mal folgendes: Lassen Sie ein englisches Wort hochkommen. Das geht so: Machen Sie einfach nichts, warten Sie ab, bis Ihnen ein englisches Wort einfällt. Das trainiert den mentalen Muskel, der dafür zuständig ist, dass Ihnen englische Worte einfallen, wenn Sie sie brauchen. Am Anfang ist das schwierig und vielleicht stehen Sie an der Supermarktkasse und Ihnen fällt absolut kein englisches Wort ein. Oder es fällt Ihnen nur Blödsinn ein. Kein Problem: Probieren Sie es einfach das nächste Mal wieder. Der Trick besteht darin, eben nicht danach zu suchen, sondern warten zu können, bis quasi in Ihnen etwas aufsteigt und das dann nicht zu kritisieren. Das ist so, als ob Sie an einem Gewässer sitzen und darauf warten, dass Luftblasen aufsteigen. Irgendwann wird es passieren und Sie werden lernen, mehr darauf zu vertrauen, dass immer irgendein Wort hochkommt, wenn Sie loslassen, vertrauen und warten. Das nicht-abwarten-können ist übrigens einer der grössten Verursacher für Englischblockaden beim Sprechen.

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby, Englischangst-Therapeutin und zweisprachig (halbenglisch/halbdeutsch). Ich arbeite hauptsächlich mit Menschen, die Angst vor dem Englischsprechen haben. Hier finden Sie weitere Informationen: Therapie bei Angst vor Englisch.

 

Zum Weiterlesen: Englisch lernen mit Filmen und Büchern.

 

Hier können Sie meinen Blog abonnieren.