Wie Sie Englisch Sprachprobleme mit Filmen und Büchern beheben

englisch-sprachprobleme-mit-filmen-und-buechern-beheben

Probleme mit der englischen Sprache veranlassen viele Menschen, englische Originalfilme zu schauen oder englische Bücher zu lesen. Meist ist das aber sehr anstrengend und oft auch langweilig. Hier mein Rat:

 

Englische Originalfilme schauen:

  1. Wenn Sie einen Film auf Englisch schauen, dann schauen Sie ihn mit englischen Untertiteln (nicht mit deutschen). Das hat den Vorteil, dass Ihr Gehirn drei Dinge simultan erfassen kann, die optimal zusammenpassen: Bild, Ton und geschriebene Sprache. Wenn Sie dagegen einen englischen Film mit deutschen Untertiteln schauen, ist das für das Gehirn Anstrengung pur. Ausserdem blockiert es ihre Kreativität, weil es Sie unterschwellig ständig in den Übersetzungsmodus bringt.
  2. Wenn Sie beim Anschauen des Films ein Wort nicht verstehen, dann machen Sie bloss nicht den Fehler, den Film anzuhalten, um z.B. das Wort nachzuschlagen. Vertrauen Sie darauf, dass Ihr Gehirn sich aus Bild, Ton und Wort schon irgendwie seinen Reim macht. So haben Sie auch mal Deutsch gelernt: Da konnten Sie als Kind auch nichts "nachschlagen", sondern Sie haben sich irgendwie Ihren Reim darauf gemacht. Wenn Sie das trainieren - einen englischen Film anschauen, ohne jedes einzelne Wort zu verstehen - wird Sie das auch in Gesprächen mit englischsprachigen Menschen entspannter machen, wenn Sie mal ein Wort nicht verstehen. Es macht Sie kreativer, weil Sie dann mehr das grosse Ganze wahrnehmen. Und es führt dazu, dass Sie Englisch sprechen mehr geniessen können, weil es nicht mehr so anstrengend ist. (Und keine Sorge, Sie werden den Inhalt des Films trotzdem verstehen...)

Englische Bücher lesen:

  1. Es ist im Grunde egal, welches Buch Sie lesen, wenn Sie folgenden Tipp befolgen: Weniger ist mehr. Sie brauchen ein englisches Buch und Stift und Papier. Nehmen Sie sich vor, jeden Abend kurz vor dem Einschlafen genau so weit zu lesen, bis Sie ein Wort finden, dass Sie nicht kennen. Überlegen Sie dann, was das Wort heissen könnte und schreiben Sie Ihre Vermutung auf das Papier. Auch wenn Sie keinen blassen Schimmer haben: Schreiben Sie einfach irgendeine Vermutung auf den Zettel. Der Sinn dieser Übung besteht darin, dass sobald Sie etwas raten, Ihr Gehirn offener wird. Denn es ist neugierig, zu wissen und zu verstehen, was die Lösung ist. Am nächsten Morgen können Sie das Wort schnell nachschlagen (z.B. mit der kostenlosen Leo App, die Ihnen auch die Aussprache jedes Wortes gleich mitliefert). Probieren Sie diese Methode aus, es funktioniert!
  2. Anstatt ein Buch zu lesen, können Sie auch folgendes machen: Wir alle geben täglich bei Google irgendwelche Fragen, Probleme oder Suchworte ein. Machen Sie doch das gleiche einfach mal auf Englisch! Wenn Sie z.B. wissen wollen, wie man schnell Englisch lernt, dann geben Sie diese Frage auf Englisch ein: "How to learn English fast?"  und dann schauen Sie mal, ob Sie zurechtkommen. Auch hier gilt: Sie müssen nicht jedes Wort verstehen. Ein, zwei Worte können Sie nachschlagen, aber nicht mehr! Alles darüber hinaus macht es anstrengend und langweilig. Wichtig ist, dass Sie sich ein Thema suchen, das Sie wirklich interessiert.

Zu mir: Ich bin Natalie Marby, Therapeutin aus Hamburg. Ich arbeite mit Menschen, die grosse Schwierigkeiten haben, Englisch zu reden und dabei typische Angstsymptome zeigen (Schweissausbrüche, Herzrasen, Vermeidungsverhalten etc.). Ich biete meine Leistung auch online per Skype oder über das Telefon an. Wenn Sie mehr erfahren wollen, dann finden Sie hier weitere Infos: Therapie bei Angst vor Englisch.

 

Zum Weiterlesen: 1 Trick, um die englische Aussprache zu verbessern.

 

Ich schreibe regelmässig über das Thema Psychotherapie & Fremdsprache, hier können Sie meinen Blog abonnieren.