So schaffen Sie es, sich Fehler beim Englisch sprechen zu verzeihen

Gehören Sie zu den Menschen, die sehr streng mit sich selbst beim Englisch sprechen sind? Schaffen Sie es nicht, sich kleine Grammatik- oder Vokabelfehler zu verzeihen? Dann sollten Sie unbedingt das hier lesen:

 

Diese Übung wird Sie gnädiger mit sich selbst machen:

Es gibt eine Übung, die ich oft mit Klienten mache, wenn sie sehr perfektionistisch veranlagt sind. Die Übung lautet: Sprechen Sie mal absichtlich FALSCHES ENGLISCH. Nur mal so zum Spass. Das Interessante ist: Das ist gar nicht so einfach! Bisher ist es noch keinem einzigen meiner Klienten gelungen, absichtlich Fehler beim Englisch sprechen zu machen. Logischerweise bedeutet das, das richtiges Englisch sprechen bei der jeweiligen Person tief verankert ist. Man muss sich also gar nicht so viele Sorgen um das vermeintlich so schlechte Englisch machen. So schlimm ist es meist überhaupt nicht, ganz im Gegenteil: Meine Erfahrung zeigt, dass gerade die Menschen, die glauben, schlechtes Englisch zu sprechen, eigentlich sehr gut sprechen und ein gutes Sprachgefühl haben. Das Problem liegt im Perfektionismus, in negativen Glaubenssätzen ("ich bin nicht gut genug") und in der Angst vor Kritik.

 

Zweite Übung: Andere beim Englisch sprechen nicht beurteilen

Das passiert ganz schnell - der Kollege spricht Englisch und man selbst fängt sofort im Kopf an, dessen Englisch zu beurteilen: "Oh je, der spricht ja schlechtes Englisch" bis hin zu "Oh je, der spricht ja perfektes Englisch". Wenn eine andere Person Englisch spricht, geht in den Köpfen der deutschen Zuhörer meist sofort die Bewertung los. Versuchen Sie, das bei sich zu stoppen. Wenn Sie es schaffen, andere nicht mehr zu bewerten, werden Sie auch grosszüger mit sich selbst sein und sich kleine Fehler verzeihen.

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby, Therapeutin für Menschen mit Fremdsprachenangst. Mehr Informationen finden Sie hier: Therapie bei Angst vor der englischen Sprache.

 

Zum Weiterlesen: Small Talk auf Englisch ist schwierig? Probieren Sie die "Perlenschnurmethode"!

 

Hier können Sie meinen Blog abonnieren.