Woher kommt der Druck, perfekt Englisch sprechen zu müssen?

druck-perfektes-englisch-zu-sprechen

Egal wo man hinschaut - überall herrscht ein immenser Druck vor, was Englisch betrifft. Es reicht heute im Job nicht mehr aus, Englisch nur zu sprechen. Es muss perfekt sein, geschliffen, flüssig und am besten noch witzig. Woher kommt dieser Wahnsinns-Druck? Hier meine Theorie:

 

 

Traurigerweise wird Englisch heute nicht als Instrument gesehen, sondern vor allem im Beruf als Prestige-Objekt. Wer flüssig Englisch redet, am besten noch auf Muttersprachler-Niveau, der gilt als gebildet, erfolgreich und unbesiegbar. Mein Eindruck ist, dass gerade die Deutschen den Englisch-Wahn auf die Spitze treiben. Meine Theorie dazu besteht aus 2 Punkten:

 

1. Die Unfähigkeit der Deutschen, über sich selber zu lachen

Dass gerade ein Volk, was so vieles richtig macht (und auch richtig gut!) bei einer Fremdsprache so viel Angst hat, zu versagen, ist doch seltsam. Meiner Meinung nach kommt das von der Tatsache, dass Deutsche zu wenig über sich selbst lachen (können). Deutsche sind im Vergleich zu anderen Ländern sehr, sehr ernst, was die eigene Person angeht. Die Angst, sich lächerlich zu machen, kommt ja zum grossen Teil von einem zu grossen Ego. Das Ego will imponieren und ist eigentlich nur eine Rolle, nicht das wahre Ich. Die meisten anderen Nationen gehen viel humorvoller mit den eigenen Schwächen und peinlichen Momenten um. Wer aber immer perfekt sein will, der muss natürlich ständig Angst haben, dass sein vermeintlich perfektes Image einen Schaden erleidet. Der Ausweg lautet: Über sich selber lachen! Das kann man trainieren. Oder es sich von anderen Nationen abgucken, die Engländer sind darin ziemlich gut.

 

2. Der immer noch vorherrschende mangelnde Nationalstolz

Der zweite Grund, warum gerade in Deutschland die Englischangst umgeht, besteht meiner Meinung nach im (leider immer noch vorherrschenden) Minderwertigkeitskomplex der Deutschen, was ihre Kultur anbelangt. Zur Identifikation eines Landes gehört nicht nur die Nationalflagge, die Nationalhymne, sondern auch die Sprache. Die ersten beiden deutschen Nationalgüter haben durch den Fussball erfreulicherweise ein besseres Image bekommen. Meiner Meinung nach ist die Sprache noch etwas, bei dem die Deutschen üben sollten, mehr Selbstbewusstsein zu zeigen. Die deutsche Sprache ist schwierig - ok. Aber das heisst noch nicht, dass es niemandem zuzumuten ist, die deutsche Sprache zu lernen oder wenigstens ein bisschen davon. Warum rackern die Deutschen sich mit der englischen Sprache so ab, während in England und Amerika niemand auf den Gedanken käme, Deutsch zu lernen? Es ist ein ungemeines Entgegenkommen, ein Jobgespräch in einer fremden Sprache zu führen. Das sollte nicht selbstverständlich sein.

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby und ich arbeite therapeutisch mit Menschen, die unter Panikattacken und Angstsymptomen leiden, wenn sie Englisch sprechen müssen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: Angst vor Englisch.

 

Zum Weiterlesen: Englisch sprechen vor Gruppen: Warum das so schwierig ist.

 

Hier können Sie meinen Blog abonnieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0