Englisch-Angst in Meetings: Wie eine Therapie helfen kann

Im Job kann Englisch-Angst zum Karrierekiller werden: Meetings, Kundengespräche, Telefonate oder Messen im Ausland, die einen eigentlich weiterbringen sollen, werden dann zum Bremsfaktor. Das muss nicht sein! Lesen Sie hier, wie ich Englisch-Angst seit Jahren erfolgreich therapiere ...

"Die sprechen alle so gut Englisch ... da sage ich lieber nichts" - so geht es vielen Menschen, die Angst haben, in größeren Runden Englisch zu sprechen. Sie fühlen sich eingeschüchtert von dem Englisch der anderen, das so mühelos, flüssig und perfekt klingt. Diese Menschen fühlen sich, als müssten sie in einer Gruppe von Künstlern ihre Kindergartenzeichnungen zeigen und sich dann auch noch einer Bewertung unterziehen. Dieses peinliche Gefühl wollen viele einfach vermeiden - verständlicherweise.

 

Wenn man in einer Gruppe von Künstlern mit Kindergartenzeichnungen aufschlagen will, muss man sich was überlegen. Es geht um die innere Haltung bei der Sache. Das eigene Englisch wird als so schlecht, so stümperhaft eingestuft, dass man sich damit nicht präsentieren mag. Das kann zum Teufelskreis werden, aus dem man nicht mehr rauskommt. Der erste Schritt wäre aus meiner Sicht, sich professionelle Hilfe zu suchen. Englisch-Angst ist sehr verbreitet - es redet nur keiner darüber.

 

In meiner Arbeit schaue ich mir zunächst an, wie der Mensch, der vor mir sitzt, mit mir Englisch redet. Ich bin fremd, ich kann besser Englisch, ich weiss von der Schwäche des anderen - alle diese Faktoren führen dazu, dass mein Gegenüber seine Strategie präsentiert, mit der er sich sonst im Englisch-Alltag behauptet. Diese Strategie kann sehr unterschiedlich sein und ich weise meine Kunden am Anfang immer darauf hin, was ich wahrnehme. Ausgehend von diesem Punkt analysiere ich dann die Gründe für diese Strategie. Die Frage lautet immer: Welche Gefahr droht? Dafür muss man oft etwas tiefer schauen und in sich hinein hören, um zu verstehen, was für ein Abwehrkonstrukt sich da innerlich gebildet hat.

 

Die eigentliche Heilung der Englisch-Angst erfolgt immer in der direkten Interaktion mit mir. Ich sitze sozusagen als "Übungsobjekt", aber auch als Beziehungsobjekt vor meinen Kunden: Englisch-Angst hat sehr oft mit zwischenmenschlichen Gefühlen wie Angst vor Nähe, Angst vor Emotionen oder Angst vor Macht (eigener und fremder)  zu tun. In der direkten Arbeit mit mir können meine Kunden diese Themen anschauen und meist auch lösen, so dass sie "draussen" nicht mehr greifen.

 

Wenn Sie Interesse an einem Probetermin haben: Hier können Sie mir schreiben. Ich freue mich auf Sie!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0