"Ich habe Angst, Englisch zu sprechen" - Mein Tipp für Betroffene

 Wer starke Hemmungen oder sogar richtige Angst verspürt, Englisch zu sprechen, fühlt sich mit seinem Problem oft vollkommen allein. Hier möchte ich allen Betroffenen einen Tipp geben:

 

Zunächst eine Feststellung: Es geht nicht um Englisch!

Bei keinem einzigen meiner Kunden war Englisch tatsächlich das Problem, sondern etwas anderes, dass sich lediglich in starken Englisch Hemmungen zeigte. Ein Beispiel: Ist jemand als Kind angehalten worden, früh selbständig zu werden und möglichst keine Hilfe von den Eltern einzufordern, kann sich das womöglich als Regel wie „Ich muss das allein schaffen und ich darf niemanden um Hilfe bitten“ im Kopf festsetzen. Dann kann sehr viel Druck entstehen, wenn im Leben Aufgaben bewältigt werden sollen, die einen zunächst überfordern. Englisch als Fremdsprache katapultiert jeden Mensch (mehr oder weniger) zurück in die Kindheit, denn die fremde Sprache ist unbekannt, man beherrscht sie noch nicht so gut – und ist auf die Hilfe und Unterweisung anderer angewiesen. Hat man als Kind keine guten Erfahrungen mit dem „Kind sein“ (im Sinne von klein und nicht perfekt sein) gemacht, kann eine Fremdsprache später als totale Überforderung empfunden werden. Das Problem ist dann aber nicht Englisch, sondern die Überforderung aus der Kindheit, die das ganze Erwachsenenleben lang gut versteckt war und sich jetzt meldet, wenn man Englisch sprechen soll.

 

Wodurch entstehen Englisch Blockaden?

Warum starke Englisch Hemmungen entstehen, ist eigentlich ganz einfach: Spricht man Englisch, ist man automatisch sofort wieder „klein“, weil die Sprache eben nicht die Muttersprache ist. Jeder Mensch hat abgespeichert, dass das Erlernen einer neuen Sprache mit der Situation verbunden ist, klein und auf die Hilfe der Eltern angewiesen zu sein. Und dieses Gefühl wird mit Englisch quasi getriggert. Und damit öffnet Englisch die Türen für alle Konflikte aus der Kindheit, die nicht gelöst sind.

 

Mein Rat:

Falls Sie von Englischblockaden betroffen sind, empfehle ich Ihnen folgendes: Sehen Sie Ihr Problem – seien es starke Hemmungen oder Englischängste – als eine Chance an, mehr über sich zu lernen. Da gibt es etwas aus der Vergangenheit, das sich meldet. Es hat viele Jahre vor sich hingeschlummert, aber es war immer da. Und wenn man genauer hinschaut, stellt man fest, dass das Problem, um das es geht, sich auch schon in anderen Lebensbereichen zeigt – nur eben nicht so deutlich wie in der Fremdsprache Englisch.

 

Ihre Seele will Ihnen etwas sagen

Englisch bietet ein Ventil für Unverarbeitetes und lässt viel Raum für Neues. Nutzen Sie die Chance, schauen Sie sich an, was Ihre Seele Ihnen mit einer Englisch Angst sagen will und räumen Sie mit vergangenem Ballast auf, indem Sie Ihr Englischproblem lösen. Kommen Sie gerne zu mir in einen Probetermin, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Hemmungen tatsächlich psychologische Ursachen haben. Wir schauen uns das gemeinsam an und danach sind Sie auf jeden Fall schlauer – ich freue mich auf Sie! (hier können Sie mich kontaktieren)

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby und ich arbeite als Therapeutin mit Menschen, die Angst haben, Englisch zu sprechen. Meine Praxis ist in Hamburg, ich arbeite aber auch online (per Skype) und über das Telefon. Hier finden Sie weitere Informationen: Therapie bei Angst vor Englisch.

 

Zum Weiterlesen: Englisch Blockade - wieso gibt es das überhaupt?

 

Ich schreibe regelmässig über das Thema Psychotherapie & Fremdsprache, hier können Sie meinen Blog abonnieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0