Wieso wird Englisch Panik durch Lernen nicht besser?

englisch-lernen-panik

Englisch-Panik kommt nicht von mangelnden Sprachkenntnissen. Lesen Sie hier, warum ein Sprachkurs bei Englischangst meist am Problem vorbei geht und was wirklich hilft, die Angst zu überwinden.

 

Warum kein Sprachkurs?

Weil es meiner Auffassung nach das Gefühl verstärkt, zu versagen. Ein Mensch mit Sprechpanik wird in einem Sprachkurs mit seiner Angst konfrontiert, ohne eine Lösung zu finden. Hinzu kommt eine negative Selbstbewertung aufgrund des noch mangelnden Wissens, das Sprachenschulen über dieses Phänomen der Angst vor Englisch haben. Wenn Sie unerklärbare Ängste haben, auf Englisch zu sprechen, werden Sie sich in einem Sprachkurs höchstwahrscheinlich mit Ihrem Problem sehr allein fühlen. Das kann die Angst schlimmstenfalls noch verstärken.

 

"...aber wenn ich die Sprache besser kann, habe ich doch weniger Angst?"

Nicht unbedingt. Wenn Sie wirklich ein psychisches Problem mit Englisch haben (hier können Sie den Test machen) dann hilft konventionelles Lernen leider gar nichts. Im Gegenteil: Sie müssen unbedingt weg vom klassischen Lernen und hin zu mehr Freiheit und Kreativität. Nur aus einer freien Haltung heraus kann das tatsächliche Englischproblem sichtbar werden und der Teil in Ihnen, der durch die Angst etwas zum Ausdruck bringen will, gehört werden. Es handelt sich meist um ein altes, vergessenes Gefühl (oft aus der Kindheit oder Schulzeit).

 

Was hilft wirklich bei Englisch Panik?

Bei einer echten Angst vor Englisch mit Panikgefühlen, Vermeidungsverhalten und dem Gefühl von Ausweglosigkeit hilft meist nur eine (Kurz-)Therapie. Ich arbeite mit verschiedenen Methoden aus der Kunsttherapie, Psychoanalyse und Psychotherapie und helfe damit Menschen, ihre Panik vor Englisch langfristig zu überwinden. Als Halbengländerin führe ich die Therapie mit Ihnen auf Englisch durch, aber wir sprechen zwischendurch auch immer mal wieder Deutsch. Durch das Englisch sprechen in der Therapie verbessert sich Ihr Englisch automatisch.

 

"...muss es denn gleich eine Therapie sein?"

Leider ja. Denn in einer echten Englischpanik zeigt sich etwas Altes, was sich unbewusst in Ihnen abgespeichert hat und nun in Englisch einen "Weg nach draussen" gefunden hat. Das Gefühl, dass der Englisch Angst zugrunde liegt, war immer schon da, Sie haben es nur gut verstaut - wie in einem Keller, in den man seit Jahren nicht mehr aufgeräumt hat. Jetzt fangen diese alten Dinge aber an, sich bemerkbar zu machen, weil sie durch die fremde Sprache ein Ventil gefunden haben. Eine Fremdsprache macht uns automatisch wieder ein bisschen zu einem Kind, weil wir etwas lernen müssen, etwas nicht so gut können, uns "klein" fühlen und auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Dadurch werden viele alte Gefühle "getriggert" - bei dem einen weniger, beim anderen mehr. Eine Therapie ist in jedem Fall ein professioneller und sehr lohnender Weg, um das Problem endgültig aus der Welt zu schaffen.

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby und ich arbeite therapeutisch mit Menschen, die starke Angst oder sogar Panikgefühle haben, wenn sie Englisch sprechen müssen. Mehr Informationen zu meiner Arbeit finden Sie hier: Therapie bei Angst vor Englisch.

 

Zum Weiterlesen: Eine Achtsamkeitsübung, um flüssiger Englisch zu sprechen.

 

Ich schreibe regelmässig über das Thema Psychotherapie & Fremdsprache, hier können Sie meinen Blog abonnieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0