Wer eine Englisch Schwäche hat, sollte lernen, bei sich zu bleiben!

englisch-schwaeche

Wollen Sie die Angst ablegen, Englisch in der Öffentlichkeit zu reden? Dann pauken Sie keine Vokabeln, sondern trainieren Sie lieber, mit sich in einem guten Kontakt zu sein. Warum das so wichtig ist und wie das geht, erfahren Sie hier:

Was heisst es, "mit sich im Kontakt zu sein"?

Es bedeutet:

1. Wahrzunehmen, was man fühlt

2. Auf die eigenen Bedürfnisse zu achten und diese auch ernst zu nehmen

3. Dinge nicht persönlich zu nehmen

4. Mehr im Moment zu sein als in der Vergangenheit oder Zukunft

 

Menschen, die mit sich im Kontakt sind, lassen sich nicht so leicht aus der Bahn werfen. Wenn Sie einen Menschen, der bei sich ist, kritisieren, wird dieser zuhören, aber die Kritik wird ihn nicht so treffen, wie es bei Menschen der Fall ist, die nicht bei sich sind. Bei sich zu sein bietet somit einen unermesslichen Schutz, gerade im Berufsleben.

 

Wie kommt man in Kontakt mit sich selbst?

Indem man in den Moment kommt. Das funktioniert so: Stellen Sie sich vor, dass Sie in Ihrem Inneren eine wunderschöne Blume tragen und niemand darf diese Blume anfassen oder beschädigen. Sie schützen diese Blume, indem Sie einen Zaun, eine Mauer oder vielleicht sogar Panzerglas bauen. Wenn Sie das visualisieren, dann sind Sie bei sich.

 

Wie hilft mir das beim Englisch sprechen?

Es hilft Ihnen, weil Sie durch diese Visualisierung etwas in Ihrem Energiefeld verändern. Probieren Sie es aus - Sie werden die Wirkung sofort spüren. Es ist wichtig, beim Englisch sprechen nicht beim anderen zu sein oder bei der Kritik, die vielleicht kommen könnte oder bei den Fehlern, die man eventuell machen wird. Es ist wichtig, im Moment zu sein und ganz bei sich. Dann stellt man oft fest, dass die Englisch Schwäche gar nicht besteht. Eine Englisch Schwäche ist oft nur eine verkleidete Angst vor Kritik. Und wenn Sie mit sich im Kontakt sind, kann Ihnen diese Kritik nichts mehr anhaben.

 

Ein weiterer Vorteil des Bei-Sich-Bleibens:

Vokabeln fallen einem schneller ein, wenn man mehr bei sich ist als beim anderen. Einfälle sind kreative, intuitive Leistungen des Gehirns. Diese Leistung ist blockiert, wenn man Angst hat. Und Sie werden weniger Angst haben, wenn Sie bei sich sind.

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby, zweisprachig (Englisch/Deutsch) und Therapeutin. Ich arbeite psychotherapeutisch mit Menschen, die Angst haben, Englisch zu reden. Sie können mich auch online (per Skype oder Telefon) buchen. Weitere Informationen finden Sie hier: Therapie bei Angst vor Englisch.

 

Zum Weiterlesen: Wenn Englisch sprechen Angst macht - Anleitung zur Selbsthilfe.

 

Hier können Sie meinen Blog abonnieren.