Warum ist Englisch sprechen manchmal "peinlich" - psychologisch erklärt

englisch-sprechen-ist-peinlich

Hochroter Kopf, Schweissausbrüche, das Gefühl, im Boden versinken zu wollen... kennen Sie das? Ein Peinlichkeitsgefühl beim Englisch sprechen ist gar nicht so selten. Die wenigsten wissen aber, woher das kommt. Hier die psychologische Erklärung für dieses Phänomen:

Hinter dem Peinlichkeitsgefühl steckt ein Gruppenphänomen

Peinlichkeit ist ein Gefühl, das entsteht, wenn wir glauben, gesellschaftliche Forderungen nicht zu erfüllen. Beim Englisch sprechen ist dies z.B. die unausgesprochene gesellschaftliche Forderung, dass jeder bitteschön fliessend Englisch sprechen solle, wenn er als einigermassen gebildet gelten will. Erfüllt man diese Forderung nicht, gehört man - so glaubt man - auch nicht zur Gruppe der "Klugen". Diese Schlussfolgerung vollzieht sich jedoch meist unbewusst. Fakt ist: Wenn Sie beim Englisch sprechen ein Peinlichkeitsgefühl empfinden, dann achten Sie mal darauf, welche "Regel" Sie vermeintlich gebrochen haben. Meist ist es die Gruppenzugehörigkeits-Regel ("Jeder in unserer Firma spricht Englisch",  "Englisch wird von uns Mitarbeitern erwartet",  "Die anderen halten mich jetzt für dumm" usw.)

 

Peinlichkeit ist schon bei Tieren angelegt

Wenn ein Rudeltier nicht in der Lage ist, seiner Art entsprechend zu agieren und seinen angeborenen Instinkten zu folgen, dann empfindet dieses Tier Scham, was nur ein anderes Wort für Peinlichkeit ist. Scham ist ein soziales Gefühl, bei dem man sich selbst bestraft, indem man sich aus der Gruppe ausschliesst, weil man die Gruppenkonventionen nicht erfüllt. Ein Tier, das die Anforderungen seines Rudels nicht erfüllen kann, verlässt entweder das Rudel oder es wird von den anderen Tieren verstossen. Beim Menschen zeigt sich ein ähnliches Verhalten, wenn ihm etwas peinlich ist und er sich innerlich dafür bestraft (und sich damit selbst aus der Gruppe ausschliesst): "Ich bin nicht gut genug", "Mein Chef wird sich bestimmt fragen: Wer hat denn die eingestellt, die kann ja gar kein Englisch!", oder im Urlaub: "Die Menschen hinter mir in der Schlange verdrehen die Augen, weil ich kein Englisch kann und alle auf mich warten müssen". Dies sind nur einige der vernichtenden Sätze, die Menschen beim Englisch sprechen durch den Kopf gehen können und mit denen sie sich sozial isolieren.

 

Die gute Nachricht: Sie müssen mit dem Peinlichkeitsgefühl nicht leben!

Menschen, die von einem quälenden Peinlichkeitsgefühl beim Englisch sprechen betroffen sind, glauben, aufgrund ihrer Englischmängel keinen Platz in der Gesellschaft englischsprechender Menschen zu verdienen. Mit diesem Schamgefühl müssen Sie jedoch nicht leben! Diese Peinlichkeitsgefühle lassen sich sehr gut beheben, wenn man die darunterliegenden, unbewussten negativen Glaubenssätze identifiziert und auflöst. Hierfür gibt es unterschiedliche therapeutische Methoden, die alle darauf abzielen, unabhängig von der Akzeptanz anderer - und damit freier und selbstbewusster - zu werden.

 

Zum Weiterlesen: Wie erkläre ich meinen Kollegen, dass ich kein Englisch sprechen kann?

 

Zu mir: Ich bin Natalie Marby, Therapeutin in Hamburg und online (ich arbeite auch per Skype und Telefon). Ich arbeite schwerpunktmässig mit Menschen, die eine sogenannte Fremdsprachenphobie haben. Mehr Informationen finden Sie hier: Therapie bei Angst vor Englisch.

 

Hier können Sie meinen Blog abonnieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0