· 

Ihr Englisch soll Britisch klingen? Befolgen Sie diese 3 Tipps:

brutish-english-aussprache-regeln

Es ist eine absolute Geschmacksfrage: Die einen mögen britisches Englisch lieber, die anderen das amerikanische. Hier gebe ich 3 Aussprachetipps für Deutsche, die möchten, dass ihr Englisch britisch klingen soll:

Tipp Nr. 1 (und oberste Regel!): Niemals das "t" vergessen

Amerikaner (und auch viele andere englischsprachige Nationen) lassen das "t" einfach gerne mal weg. Nicht so im britischen Englisch! Hier ein Beispiel:

  • Das englische Wort "tea" (dt. Tee) wird im britischen Englisch mit einem druckhaft gesprochenen "t" ausgesprochen. Das bedeutet, dass die Zunge mit mehr Druck, als es im Deutschen üblich ist, vom Gaumen abspringt. Die Amerikaner sprechen "tea" mit einem sanften "t" aus. Die Briten produzieren bei der Aussprache des "t" eine ganz kleine Explosion (aber Vorsicht: niemanden dabei anspucken bitte :)
  • Weitere Worte zum Üben sind: polite, cat, what, right (am Ende des Wortes das "t" immer sehr betont mitsprechen)

 

Tipp Nr. 2: DAs "t" zwischen den Vokalen immer aussprechen

Hier zeigt sich der größte Unterschied zwischen britischem und amerikanischem Englisch. Ein Beispiel:

  • Der englische Ausdruck "it doesn't matter" (dt.: Das macht nichts) wird von Amerikanern mit einem weichen "tt" ausgesprochen, das fast wie "dd" klingt. Wenn Sie britisch klingen wollen, sprechen Sie das "t" immer sehr betont mit. (Die beste britische Aussprache findet man übrigens meiner Meinung nach beim Online Wörterbuch Leo (dict.leo.org). Gehen Sie auf Englisch-Deutsch und geben Sie in das Suchfeld "matter" ein und klicken dann auf den kleinen eingekreisten Pfeil neben dem Wort. Es ertönt die perfekte britische Aussprache des Wortes)
  • Weitere Worte zum üben: City, clutter, fitting, whatever, important.

Tipp Nr. 3: Die Aussprache des "o"

Amerikaner sprechen das "o" in Worten ein bisschen wie das deutsche "a" aus (nicht ganz, aber fast wie ein "a"). Zum Beispiel:

  • Das englische Wort "body" (dt.: Körper) wird von Amerikanern fast wie "ba-ddy" ausgesprochen (wie gesagt: nicht ganz wie ein "a", aber fast). Im britischen Englisch dagegen wird das "o" tatsächlich wie in kurzes deutsches "o" gesprochen, so wie im deutschen Wort "offen". Wenn Sie "body" mit dem kurzen deutschen "o" sprechen, dann klingen Sie sofort sehr britisch.
  • Weitere Beispiele zum Üben sind die Worte: not, hot, pocket, soccer, forgotten (alle Worte mit dem kurzen deutschen "o" wie in "offen" sprechen).

Zum Weiterlesen:

Über mich:

Ich bin Natalie Marby und ich helfe Menschen, frei Englisch zu sprechen. Viele Menschen leiden unter unerklärbaren Englisch Hemmungen oder Sprachblockaden, vor allem dann, wenn Sie öffentlich Englisch reden müssen. Ich habe dazu eine Methode entwickelt, mit der sich Englischbarrieren dauerhaft überwinden lassen. Mehr dazu erfahren Sie hier: Angstfrei Englisch sprechen.

Ihnen gefällt mein Blog?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0